Startseite
    Favourites
  Archiv
  Favourites
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Prinzessin´s Blog
   Morri´s Blog



http://myblog.de/littlerevolutioner

Gratis bloggen bei
myblog.de





Griechische Glorie

300

Autor: Frank Miller
Zeichner: Lynn Varley
Erschienen bei: Dark Horse (US)
Originaltitel: 300
Auf Deutsch erschienen bei: Cross Cult
Farbe: 4c
Einzelband

Epen beschäftigen Film- Literatur- und Comicindustrie schon geraume Weile. Auch Großmeister Frank Miller (u.A. Sin City) hat sich jetzt dieser Thematik angenommen, genauer dem Antiken griechischen Epos der Schlacht bei den Termopylen zwischen Persern und Spartanern. Niedergeschrieben hat es Herodot.
In dem Epos geht es um Leonidas, den König von Sparta und seine getreuen 300, eine Elite-Leibwache. Xerxes hat erneut, nach der Niederlage bei Marathon, ein Auge auf Griechenland geworfen. Doch die Boten, die er Leonidas schickt, werden von diesem alle kaltgestellt. Da lässt sich der große Perserkönig natürlich nicht bieten und marschiert mit seiner Armee ein. Leonidas stehen aber nur seine 300 Getreuen zur Verfügung, da die Spartaner während der Feierlichkeiten der 'Karneen' (Nationalfeier) nicht ausrücken dürfen. Also ist seine einzige Chance, die Perser am Engpass der Termopylen abzufangen und ihnen dort durch überlegene Kriegskunst den gar aus zu machen.
Wie gesagt, so getan. Leonidas zieht Xerxes und seinen Mannen entgegen. Unterwegs bekommt er glücklicherweise Unterstützung von 4000 Arkadiern, einer anderen griechischen Polis.
Angekommen beginnt eine gigantische Schlacht, bei der Leonidas überraschend die Oberhand behält, bis er die Perser ihm in der Rücken fallen und sein Heer zerschlagen.
Der Comic ist von Anfang bis Ende spannend geschrieben und die Illustrationen von Millers Frau sind klasse.
Auch transportiert der Band keinerlei politische Botschaft, die in unsere Zeit übertragbar wäre, entgegen vielen Kritikermeinungen. Miller schrieb den Band nach eigener Aussage nur zur Unterhaltung.
Auf die gewohnten redaktionellen Extras seitens Cross Cult muss man diesmal leider verzichte: Die Auflagen von Dark Horse waren sehr eng gefasst.
Trotzdem ist es ein wunderbares Werk und hast deswegen eine 2 verdient.
Übrigens: Die Verfilmung läuft, nach dem sie auf der Berlinale Uraufgeführt wurde, jetzt regulär in den USA und wird ab dem 5. April auch in unseren Kinos zu sehen sein.

Euer BoB aka Professor für Popologie
18.3.07 19:09


Gestatten: Popeye, der Seemann!

Popeye

Autor: E.C.Segar
Übersetzung: Ebi Naumann
Verlag: Mare Buchverlag (DE)
Hardcover
sw/4c
ca. 480 Seiten

Beim Namen 'Popeye' denkt man sofort an einen staksigen Spinat fressenden Seemann. Doch der Mare Buchverlag zeigt, es geht auch ganz anders:
Zusammen mit Übersetzterin Ebi Naumann hat man sich daran gemacht, den 'Ur-Popeye' seines Vaters Elzie Chrisler Segar neu zu übersetzten.
Dabei kam ein überwältigender Band heraus, alle Tages- und Sonntagsstrips von 1929-1938 beinhaltend. Und da erfährt man von einem ganz anderen Popeye, als den, den man aus der Trickfilmserie oder späteren Comic-Veröffentlichungen kennt. Der ist zwar auch staksig und hat eine reichlich komische Erscheinung, doch hat er einen Charme und einen Witz, den ihm niemand außer Meister Segar selbst geben konnte.
Dabei ist das ganze in Deutschland Novität: Alle, bis auf ein paar Strips, waren noch nie in deutscher Sprache erhältlich. Gut, dass sich endlich einmal ein Verlag der Arbeit angenommen hat, und uns dieses wunderbare Meisterwerk 'schenkte'.
Schon allein äußerlich ein großartiger Augenschmaus: Die Aufmachung des Bandes, mit dem minimalistischen Design und dem grünen Rücken. Allein der Einband hätte ein klein wenig stärker sein können, dann wirk das Buch mit seiner großen Last nicht gar so elastisch in einer Hand.
An Extras gibt´s auch eine Menge: Den Anfang macht 'Eine Offenbarung' von Art Spiegelman (u.A. 'Maus') in der er Popeye und seinen Schöpfer lobt. Dann ein Vorwort von Bill Blackbeard in der er die Enstehung Popeyes erklärt. Ein sehr originelles Feature ist die 'Popeye-Lesehilfe' die jedem, der nicht unbedingt des Norddeutschen mächtig ist, ein klein wenig bei Popeyes Redensart unter die Arme greift.
Hintendran gibt es nochmal die Enstehungsgeschichte aus Sicht der Autorin.
Die Wunderbaren Geschichten Segars, gepaart mit seinen Zeichnungen kommen in der wunderbaren Aufmachung des Bandes bestens zur Geltung. Darum: 1+ und eine dickes 'Dankeschön' an Mare!

Euer BoB
11.3.07 09:30


Wieder da, somit TWD 3

The Walking Dead 3

Auch hier wieder ein Meisterwerk Kirkmans rund um Rick Grimes. Der Winter ist zuende, und das ist garnicht gut. Denn solang es kalt war, schienen die Untoten relativ wenig aktiv, doch sobald es wieder wärmer wird fangen sie wieder an verstärkt umherzuziehen.
Doch trotz dieses wiedrigen Umstandes schöpfen die Überlebenden neue Hoffnung: Ein Heim scheint gefunden!
Das Gefängnis, das man auf der Splashpage am Ende des zweiten Bandes fand wird nun 'gesäubert' und bewohnbar gemacht. Und eine Überraschung wartet auf unsere Helden: Vier überlebende Häftlinge findet man in der Kantine, bei Hackbraten und in völliger Sicherheit! So finden die Flüchtlinge alle ein neues zu Hause, und Nahrung gibt es hier auch genug. Doch wieder warten Probleme auf die Gruppe: Rätselhafte Morde, die nur von Lebenden begangen worden sein können verschrecken alle. Und außerdem bringen sich Tyreese´ Tochter und ihr Freund in einem Absurden Pakt gegenseitig um.
Kirkman steigert sich von Band zu Band, die Geschichte wird immer interessanter, packender. Von den anfänglichen Holprigkeiten unbeeindruckt entwickeln die Protagonisten eigene Profile und Persönlichkeiten zur vollkommenen Menschlichkeit hin. Man merkt, das Kirkman aus seiner eigenen Arbeit lernt.
Hier wieder der Bonus des dritten Teils des 'Zombie-Guide'. Sehr interessant, vor allem für Leser, die sich noch nicht besonders eindringlich mit diesem Gengre befasst haben, das sich durch Literatur, Film und Kunst zieht (nicht das Viele Filme und Bücher keine Kunst wären!).
Der Band bekommt von mir eine 1!
20.2.07 18:19


TWD Numero Due!

Band 2: Ein langer Weg

Die Gemeinschaft befindet sich auf dem Weg! Doch auch wie in Band eins staht am Anfang ein kleiner Rückblick: Man erfährt, was in jener rätselhaften Nacht, von der schon in Band 1 gesprochen wird, zwischen Shane und Lori vorgefallen ist.
Danach sucht die Gruppe nach einem neuen zu Hause weit abseits der Stadt, in der es von Untoten wimmelt. Somit bewegen sie sich über verlassene Straßen und treffen überraschend auf Verstärkung: Tyreese, seine Tochter und deren Freund stoßen zu der Gruppe. Vor allem der große Tyreese als ehemaliger Footballer und Türsteher kann die Gruppe tatkräftig unterstützen. Er bekommt auch eine Hauptrolle, indem er Rick bei seiner schwierigen Aufgabe, die Gruppe zu leiten, tatkräftig unterstützt.
Nachdem die Überlebenden eine größere Strecke zurück gelegt hatten finden sie eine verlassene Siedlung. Die Moral steigt und alle freuen sich, nicht mehr im Wohnmobil leben zu müssen. Ausserdem haben die Flüchtigen jetzt wieder genug Nahrung. Doch im Glücksrausch übersehen sie ein verschneites Schild mit der Aufschrift: "All dead. Do not enter![Alle tot. Nicht betreten!]". Somit hat die Gruppe am nächsten Morgen ein großes Problem und muss Hals über Kopf flüchten. Doch wie soll es jetzt nur weitergehen?
Für Rick kommt ein erneutes Unglück: Beim Jagen wird sein Sohn von einem anderen, im Wald jagenden Menschen angeschossen. Sie bringen den Jungen zur Farm, auf der der Unglücksjäger lebt. Dort entsteht neue Hoffnung: Ricks Sohn kommt wieder zu Kräften und die Gruppe kann sich gehörig satt essen.
Doch auch aus diesem "Paradies" muss die Gruppe fliehen. Sollte das das Ende sein?
Robert Kirkman hat die Geschichte souverän weitergeführt. Auch im zweiten Band kommt keine Langeweile auf, im Gegenteil: Man wird durch unerwartete und spannende Wendungen der Handlung immer zum Weiterlesen angeregt.
Hier übernimmt Adlard die Zeichnungen und Rathburn die Grautöne, doch liegt kein großer Stilbruch vor.
Als "besondere Leckerlies" hat der Band eine Fortführung des hochinteressanten Zombie-Guides aus Band eins sowie die Leseprobe aus B.U.A.P. zu bieten, eine Spin-Off-Serie zu Hellboy.
Auch hier wieder eine saubere Verarbeitung und ein wunderbares Covermotiv.
Storytechnisch ist der zweite Band noch besser geraten als Nummer eins. Darum vergebe ich die 1!

Euer Teras aka Bücherwurm

P.S.: Hammergeile Zeichnungen, hammergeile Story!
7.2.07 19:49


Grausame Zombies!

The Walking Dead

Autor: Robert Kirkman
Zeichner: Tony Moore, Charlie Adlard
Grautöne: Tony Moore, Cliff Rathburn
Erschienen bei: Image (US)
Originaltitel: The Walking Dead
auf Deutsch erschienen bei: Cross Cult
Farbe: sw
Sammelbände (6 Hefte pro Band)
fortgesetzte Serie (z.Zt. bei 6 Bänden)

Band 1: Gute alte Zeit

Im ersten Band wird man knallhart in ein alternatives Amerika versetzt: Die Untoten erheben sich, marschieren und löschen alle bis dahin gekannte Zivilisation aus.
In dieser Kulisse erwacht der Kleinstadtpolizist Rick Grimes aus dem Koma. Auf der ersten Seite der Handlung erfährt man kurz aber informativ die Umstände, unter denen Rick in dieses Koma fiel. Danach versucht er sich im verlassenen Krankenhaus zurechtzufinden und wird von einer Horde Untoter überrascht. Er weiß gar nicht wie ihm geschieht und kann nur Hals über Kopf fliehen.
Aus diesem anfänglichen Schock entflieht er und versteht die Welt um sich herum nicht mehr: Was war nur während seines Komas passiert?
Doch es bleibt keine Zeit nachzudenken. Rick bekommt einen zweiten, viel größeren Schock, als er durch seine kleine Heimatstadt wandert, auf dem Weg nach Hause: Seine Familie ist verschwunden!
Der erste Band bleibt mit vielen interessanten Wendungen bin zum Ende hin spannend. Man bemerk keinerlei Übergange zwischen den Einzelheften, die hier zusammengefasst wurden.
Kirkman hat die die Materie auf eine neue Weise umgesetzt: Es ist ihm gelungen aus einem Subgenre das eigentlich aus viel Blut und Schlachterei eine Aussage will er herausfinden, wie Menschen in solcherlei Extremsituationen, wie dem Verlust der kompletten Zivilisation, reagieren. Dabei verarbeitete er in den Charakteren hauptsächlich seine eigenen Reaktionen.
Der Band ist in gewohnter Cross Cult-Manier im A5-Format, sauber verarbeitet und Ansprechend im Design. Als Extras hat der Comic ein Vorwort von Autor selbst und zwei Interwievs mit Kirkman und Moore, der dort noch alle Zeichnungen übernahm.
Ausserdem winkt der erste Teil des "Zombie-Guides", der einige Interessante Infos zu der Materie bietet.
Eines hat mir jedoch nicht gefallen: Es gibt einige kleine Zufälle in der Geschichte die einfach nicht passen: darum 'nur' eine 2+

Euer Teras aka Professor für Schmongologie

P.S.: Trotzdem eine Hammergeile Story im Hammergeilen Outfit!. Alle die sowas mögen und den Band noch nicht besitzen: Kaufen!
6.2.07 20:13


Harter Kerl + leichte Mädels

'????'...ist jetzt bestimmt eure Frage, bezüglich des Titels....
Lüftung des Geheimnisses: Im folgenden kommt der erste Eintrag für meine 'Favourites'-Rubrik. Da ich dort micht einfach Titel auflisten möchte, schreibe ich eine etwas umfassendere Reszension. Zur besseren Bewertung gibt´s gleich noch ´ne Einschätzung in Schulnoten dazu.
So, jetzt die erste Kritik (ist ein Comic)

Torpedo Gesamtausgabe

Autor: Enrique Sanchez Abuli
Zeichner: Jordi Bernet
Erschienen bei: Glénat (ES)
Originaltitel: Obra Completa
auf deutsch erschienen bei: Cross Cult
Farbe: sw
Kurzgeschichtensammlung
insgesamt 5 Bände

Band 1

Der Leser wird in das New York des Jahres 1936 versetzt, als es noch echte Gangster gab. Und um einen ebensolchen, namentlich Luca 'Torpedo' Torelli, geht es. Dieser, ein italienischer Einwanderer, hat ganz unten als Schuhputzer angefangen. Zu dem was er ist, wurde er, als er einen Polizisten umbrachte.
Doch Vorsicht: Bei Torpedo handelt es sich nicht um einen der romantischen Verbrecher á la Humphrey Bogart! Der Comic gehört dem Subgenre des sog. "Hard Boiled" an, also extrem krasse Ausdrucksweise, extrem krasse Charaktere. Torpedo selberist ein solcher extremer Chrakter: Er tötet ohne Skrupel, verfolgt lediglich seine eigenen Ziele und achtet das weibliche Geschlecht sehr gering, ist aber dessen Reizen sehr verfallen. Die schwarz-weiß Gestaltung unterstreicht diesen düsteren, harten Charakter zusätzlich. Doch wer dieser Art der Kust zugetan ist, wird den Comic lieben.
Auch der Humor kommt nicht zu kurz: Torpedo´s 'Gorilla' [Gangsterslang für Leibwächter] sorgt für ordentliche Spaßeinlagen, indem er immer wieder seinen 'Boss' berichtigt und auch sonst ein Gegenstück zu seinem Arbeitgeber darstellt.
Mein erster Eindruck, als ich den Band augepackt hatte und eindringlich von außen besah, war: "Man, da hat Cross Cult, saubere Arbeit abgeliefert!" Denn wie immer ist der Band sauber verarbeitet und in dem schönen Format. Ein Hardcover schützt den Band zusätzlich. Dann, als ich erstmal durchblätterte vermisste ich eine Einleitung ein wenig, doch dieser Eindruck revidierte sich schnell, als ich die Extras des Bandes entdeckte: Eine Autorenvorstellung (sehr hilfreich wenn man die Autoren noch nicht kannte, wie ich) und ein ausgiebiges Interview mit E.S. Abuli, in dem er unter anderem andeutet, das er vielleicht mal eine Con in Deutschland besuchen möchte! Aber dafür ist es sicher noch zu früh zum feiern. Trotzdem erhält der geneigte Leser viele wissenswerte Informationen aus dem Interview.
Als ich dann endlich zum Lesen kam war ich überwältigt: Die Shortstorys sind einfach klasse! Insgesamt sind es 15 an der Zahl, die man im ersten Band gesammelt hat. Für mich steht fest: Torpedo ist einer meiner Favoriten geworden und bekommt die Note: 1+!
Übrigens: Der nächste Band ist für Mai 2007 geplant.

Euer BoB aka Lulatsch

P.S.: Danke nochmal an Cross Cult, geht demnächst mit TWD 1-3 weiter!
1.2.07 15:08


Moar, saugute Zeit....

Draussen liegt schnee, drinnen spielt die rudebox musik für die rudeboys, einfach alles im lot hier^^
Als erstes natürlich der schnee...moar ich freu mich so gigantomanisch, dass es endlich geschneit hat, endlich richtig winter, aaaaaaaaaaaaaw.....is das schööööööön....
Dann der achim mentzel^^ und der herr schellin dazu^^ moar
dann die sache mit cross cult, es kann ja (fast) nicht besser kommen^^
Aber ich hab nachgedacht, warum ich eigentlich so ein komischer mensch bin: ich be ´ne mischung aus rudeboy, rasta, hard boiled, romantiker, gentleman, und ach einfach so vielem, was heutzutage am aussterben ist....also: rettet die schöngeister! das war´s schon wieder, kann nich soviel schreiben, meine hand ist lädiert^^

euer BoB aka Gangxta

P.S.: Hmhm, ist eben nur fast alles I.O^^
28.1.07 11:37


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung